Achtung einmalig in Wien 2019 : Intensiv-Weiterbildung für Fachkräfte
mit qualifizierten Vorerfahrungen in Visualisierungs-/ Imaginationsarbeit

in: Körperorientierte Visualisierungen nach der METHODE WILDWUCHS

Leitung             Angelika Koppe
Termine
           Wien   24. – 26. Mai 2019
Dauer               Freitag ab 11.00 Uhr bis Sonntag 16.00 Uhr

 

Aufbaukurs
Beratungszyklus METHODE WILDWUCHS

Der 15-tägige AUFBAUKURS qualifiziert Sie, den gesamten Beratungszyklus METHODE WILDWUCHS durchzuführen: im Mittelpunkt stehen die Besonderheiten einer Beratungsarbeit mit erkrankten Menschen – Schwerpunkt ist dabei der Themenkreis Frauenerkrankungen.

Die METHODE WILDWUCHS ist ein Beratungskonzept zur Begleitung von Menschen in ihren Selbstheilungsprozessen. Sie leitet dazu an, Körperempfindungen, Beschwerden und Erkrankungen in ihrer seelischen und spirituellen Dimension zu begreifen. Ziel ist es, dass die KundIn eigenverantwortlich gesundheitsförderliche und lustvolle Handlungsschritte für sich erarbeiten kann: ein vierwöchiges Gesundheitstrainingsprogramm wird erstellt und mit Coaching begleitet.

In der Ausbildung geht es um die Kunst, wie aus dem Zwiegespräch mit dem Körper konkrete Handlungen herausgearbeitet werden können. So entsteht das vierwöchige Gesundheitstraining. Dessen Begleitung trainieren Sie während Ausbildung indem Sie ein eigenen Coaching-Projekt durchführen. So werden die Herausforderungen bei der Umsetzung von neuen Lebensweisen für Sie erfahrbar. Die Professionalität einer Begleitungsarbeit als Coach wird ebenfalls reflektiert.

Der Aufbaukurs setzt die Teilnahme an der GRUNDAUSBILDUNG oder einem Intensivseminar voraus.

Leitung Angelika Koppe und Fachreferentinnen
Ort         Wien ab 2018
Dauer    15 Seminartage
Supervision und Coaching zwischen den Modulen

 

ABSCHNITT I
Verlauf des Beratungszyklus METHODE WILDWUCHS

Die METHODE WILDWUCHS begleitet erkrankte Menschen in den verschiedenen Phasen eines Selbstheilungsprozesses: die EIGENDIAGNOSE erstellen, EIGENVERANTWORTLICHKEIT aufspüren und SELBSTHILFESCHRITTE finden. In diesem Ausbildungsabschnitt erlernen Sie die Aufeinanderfolge und inneren Zusammenhänge der unterschiedlichen Phasen und Visualisierungsmethoden kennen. Besonders wichtig ist dabei der Umgang mit früheren Gewalterfahrungen und der daraus resultierenden Grenz-Problematik von Frauen.

ABSCHNITT II   25. – 27. Januar 2019
Heilsame Visualisierungen im Gesundheitstraining

(Das Seminar ist auch für andere Fachkräften mit qualifizierten Vorerfahrungen offen)

Die METHODE WILDWUCHS enthält an mehreren Punkten die Möglichkeit, heilsame innere Bilder zu erarbeiten. Besonders in der Krebstherapie ist die gesundheitsförderliche und präventive Wirkung solcher Visualisierungen anerkannt (z.B. von Carl Simonton und Jeanne Achterberg). Die Heilungs-visualisierung der METHODE WILDWUCHS wird in diesem Modul vorgestellt.


ABSCHNITT III  12. – 14. April 2019
Krankheit und Trauerprozesse

(Das Seminar ist auch für andere Fachkäfte offen)

Die Annäherung und Wahrnehmung von Körper und Krankheit bedeutet immer auch die Aktivierung von Trauerprozessen. Inhalt des Seminars wird sein, die Phasen der Trauer am eigenen Beispiel zu erleben und zu reflektieren. Ziel des Seminars ist das Verständnis von der vielfältigen Verbundenheit von Krankheit und Trauerprozessen.

Referentin: Petra Hugo, Sozialpädagogin und Soziotherapeutin, Ausbilderin in Trauerbegleitung, Begründerin von TrauerWege e.V.“ in Mainz. http://www.trauer-wege-leben.de


ABSCHNITT IV  13. – 15. September 2019
Frauenerkrankungen im Spiegel innerer Bilder

(Das Seminar ist auch für andere Interessierte offen)

Frauenerkrankungen berichten in besonderer Weise von der Reduzierung weiblicher Potenz und Kreativität – die Körpersymptome bewahren oftmals die Erinnerung daran auf. Aus vielen Jahren Selbstheilungsarbeit gibt es von Angelika Koppe eine Analyse von inneren Bildern, Lebensthemen und Selbstheilungsschritten speziell zu Schilddrüsenerkrankungen, Myomen, Endometriose. Diese Forschungsergebnisse werden veranschaulicht und reflektiert.


ABSCHNITT V
Verantwortlichkeit in der Beratungsarbeit

Schwerpunkt dieses Seminars ist es die VERANTWORTLICHKEIT in der Beratungssituation zu klären, sich selbst in der Rolle der Begleiterin zu reflektieren: der sensible Zusammenhang von eigener Betroffenheit, Mitgefühl und Grenzbewusstsein in der Beratungsarbeit wird wahrnehmbar.

Fachreferentin: Jutta Gerstadt, Dipl.-Päd., Psychotherapeutin, Heilpraktikerin, Tanz-und Bewegungstherapeutin, Mitbegründerin des Instituts für Traumabearbeitung Frankfurt/M